Heinrich Bernhard Hoesli (1923 - 1984)

13.1.1923 (Zürich) – 3.9.1984 (Bangkok)

Bernhard Hoesli gehörte weniger als praktizierender Architekt denn als Architekturlehrer zu den einflussreichsten Persönlichkeiten der Schweizer Architektur nach 1945. Nach Abschluss seines Architekturstudiums an der ETH Zürich (1943–1948, Diplom bei Hans Hofmann) arbeitete Hoesli bei Le Corbusier in Paris und Marseille (Unité d’habitation). Nach praktischer Tätigkeit in New York und Chicago übernahm er 1951 an der School of Architecture der University of Texas in Austin eine Professur. Hoesli gehörte mit Colin Rowe, Robert Slutzky, John Hejduk, Werner Seligmann, Lee Hodgden, John Shaw u.a. zur Gruppe der sogenannten «Texas Rangers», die sich unterstützt vom Dean Harwell Hamilton Harris, Spiritus rector des weltweit beachteten Experiments, intensiv um die theoretische Grundlagen einer modernen Entwurfslehre bemühten, in der die Auseinandersetzung mit der Architekturgeschichte einen zentralen Platz einnahm.

Nach seiner Rückkehr in die Schweiz praktizierte Hoesli in Basel mit Theo Manz und wurde 1958 Assistent von Werner M. Moser an Architekturabteilung der ETH Zürich. 1960 zum ausserordentlichen Professor ernannt, entwickelte er einen «Grundkurs» für das erste Jahr. 1968 erfolgte die Ernennung zum ordentlichen Professor. Im gleichen Jahr übernahm er die Leitung der Architekturabteilung (bis 1972). Ausgangspunkt für die Lehre bildete die Untersuchung der als eine abgeschlossene Periode aufgefassten modernen Architektur. Aus der Analyse anerkannter Meisterwerke, namentlich von Le Corbusier, Mies van der Rohe und Frank Lloyd Wright, wurden die räumlichen Charakteristika wie etwa «Transparenz» destilliert und zur Grundlage von lehrbaren Entwurfsprinzipien gemacht. Hoesli war Mitbegründer und von 1976–80 Vorsteher des Institutes für Geschichte und Theorie der Architektur (gta); 1968 erschien dort, von Hoesli übersetzt und kommentiert, die deutsche Erstausgabe von «Transparenz» von Rowe und Robert Slutzky. In den späten Siebzigerjahren beschäftigte sich Hoesli in Zusammenarbeit mit Paul Hofer – und in kritischer Auseinandersetzung mit Aldo Rossi – mit der Dialektik von bebautem Raum und öffentlichem Zwischenraum. Das «dialogisches Stadtmodell» wurde mit Studierenden des Diplomjahres, in das Hoesli gewechselt war, in bewusst experimentell angelegten Kursen erforscht.

Die dem schulischen Engagement hintangestellte praktische Tätigkeit – der grösste Teil seines Werkes entstand zwischen 1958 und 1970 in Zusammenarbeit mit Werner Aebli – diente Hoesli insbesondere auch als Prüfstein seiner theoretischen Prämissen. Wichtige Bauten von Bernhard Hoesli sind das Primarschulhaus Elm (1959–62), das Knabenheim «Linthkolonie» in Ziegelbrücke (1960–67), die Buchdruckerei Zollikofer in St. Gallen (1960–68), die Ferienhäuser Reynolds in Emmetten (1961–64) und Stadler in Amden (1962–65, alle mit Werner Aebli); das Einfamilienhaus Zollikofer in St. Gallen (1975–77, mit Arthur Rüegg).

Bruno Maurer

Zitierweise: Bruno Maurer, Bestandesbeschrieb Heinrich Bernhard Hoesli, in: Website des gta Archivs / ETH Zürich, April 2016, www.archiv.gta.arch.ethz.ch/nachlaesse-vorlaesse.
Copyright (c) 2016 by gta Archives / ETH Zurich and the author, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational purposes, if permission is granted by the author and usage right holders. For permission please contact gta Archives.


Auswahlbibliographie


  • Caragonne, Alexander, The Texas Rangers. Notes from an Architectural Underground, Cambridge (MA) 1995.
  • Hopfengärtner, Judith, Das «Unternehmen Solothurn». Ein experimenteller Entwurfskurs mit Aldo Rossi, Paul Hofer und Bernhard Hoesli an der Architekturabteilung der ETH Zürich, in: Moravanszky. Akos und Judith Hopfengärtner (Hg.), Aldo Rossi und die Schweiz. Architektonische Wechselwirkungen, Zürich 2011, S. 77–95.
  • Jansen, Jürg/ Jörg, Hans-Ulrich/ Maraini, Luca/ Stöckli, Hans-Peter (Hg.), Architektur lehren. Bernhard Hoesli an der Architekturabteilung der ETH Zürich, Zürich 1989.
  • Kueng, Guido (Hg.), Bernhard Hoesli – Architexte, Zürich 1991.
  • Rowe, Colin und Robert Slutzky, Transparenz (mit einem Kommentar vor Bernhard Hoesli und einer Einführung von Werner Oechslin), Basel/Boston/Berlin 1997.
  • Rüegg, Arthur, Hoesli, (Heinrich) Bernhard, in: Rucki, Isabelle und Dorothee Huber (Hg.), Architektenlexikon der Schweiz 19./20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 1998, S. 271f.
  • Simmendinger, Pia, Heinrich Bernhard Hoeslis Entwurfslehre an der ETH Zürich. Eine Untersuchung über Inhalt, Umsetzung und Erfolg seines Grundkurses von 1959–1968, Dissertation ETH Zürich, 2010.
  • Steinert, Tom, Komplexe Wahrnehmung und moderner Städtebau. Paul Hofer, Bernhard Hoesli und ihre Konzeption der «dialogischen Stadt», Zürich 2014.