Otto Glaus (1914 - 1996)

17.12.1914 (Uzwil) – 30.9.1996 (Zürich)

Otto Glaus studierte erst spät Architektur (1941-45). Zuvor hatte er bereits eine Handwerkslehre absolviert und die Kunstgewerbeschule in Zürich besucht, war Mitarbeiter bei Le Corbusier in Paris gewesen und hatte als Bauleiter auf der «Schweizer Landesausstellung» 1939 gearbeitet. Parallel zu seinem Studium an der ETH Zürich entstanden bereits die ersten Bauten. 1945 eröffnete er ein eigenes Büro.

Glaus’ frühe Arbeiten waren regionalistisch geprägt und orientierten sich an den Arbeiten Hans Hofmanns. In seinen Bauten der 1950er Jahre spielte Glaus dann insbesondere die gestalterischen Möglichkeiten gerasterter Fassaden und das Kontrastieren von Materialien durch. Das Flughafengebäude in Lugano-Agno (1956-59) ist nicht nur einer der herausragenden Bauten dieser frühen Jahre, sondern macht die Nähe zum erklärten Vorbild Le Corbusier besonders deutlich. Das freie Spiel mit Volumen und Räumen und die Verwendung von Sichtbeton, die das spätere Werk kennzeichnen, wurden hier erstmalig prominent ausformuliert.

In den 1960er Jahren wurde der dezidiert atektonisch begriffene, spielerisch und kubisch durchgeformte Beton und dessen Oberflächenbehandlung für Glaus zentral. Exemplarisch zeigt sich dies am Jakobsgut in Zürich-Höngg (1966-69), dem Asphof in Zürich-Seebach und dem Konvikt in Chur (1967-69). Als strukturierendes Prinzip spielte dabei nicht zuletzt die zeittypische und an der Topographie orientierte Staffelung der Baumassen eine Rolle.

Neben seiner Architektentätigkeit war Glaus auch als Möbelentwerfer tätig und realisierte für viele seiner Bauten die Erstausstattung. Daneben beschäftigte er sich schon früh mit Fragen der Raumplanung und entwickelte im Bereich Thermalbadbau fachspezifische Expertise. Glaus führte sein Zürcher Büro in verschiedenen Partnerschaften und unterhielt zeitweise Zweigbüros in unterschiedlichen Schweizer Städten.

Gregor Harbusch

Zitierweise: Gregor Harbusch, Bestandesbeschrieb Otto Glaus, in: Website des gta Archivs / ETH Zürich, Dezember 2009, www.archiv.gta.arch.ethz.ch/nachlaesse-vorlaesse/glaus-otto/informationen.
Copyright (c) 2009 by gta Archives / ETH Zurich and the author, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational purposes, if permission is granted by the author and usage right holders. For permission please contact gta Archives

Material


Der Nachlass von Glaus umfasst Pläne, Fotos und Sekundärmaterial zu gut 250 Projekten, Vorträge von Otto Glaus, Wettbewerbsunterlagen, Möbelentwürfe, Studien-, Reise- und diverse weitere Unterlagen. Das Material wurde in seiner originalen Ordnung belassen und projektweise erfasst, ist ansonst aber archivalisch unbearbeitet. Auf Grund von Übergaben von Material an Bauherren durch den Architekten sind Lücken zu vermuten. Im Einzelnen umfasst der Bestand:
  • 216 Rollen Planmaterial
  • 186 Schachteln mit Material (vor allem Pläne) zu ausgeführten Projekten
  • 11 Schachteln mit Baudokumentationsdias, 18 Schachteln mit Negativen von Planreproduktionen, 100 Ordner fotografische Projektdokumentation (Bauten, Pläne, Modelle), weitere diverse Dias und Negative
  • 3 Schachteln mit Wettbewerbsunterlagen, 5 Schachteln mit Entwürfen für Neujahrskarten, 1 Schachtel mit Fotos von Glaus’ Glasskulpturen, 4 Schachteln mit Expertisen und Studienberichten, 2 Schachteln mit Vorträgen, 13 Schachteln «Berichte» (i.e. Projektexposés und Wettbewerbsbeiträge)
  • 2 Laufmeter diverses Material (Theorie, Korrespondenz, Manuskripte, Registerbände etc.)


Auswahlbibliographie


  • Anthony Krafft, «Entretien avec Otto Glaus», in: architecture, formes & fonctions, Lausanne, Jg. 8, 1961/62, S. 96-106.
  • Ueli Lindt (Hrsg.), Otto Glaus, Basel/Boton/Berlin, Birkhäuser, 1995.